SARA MAREINFELD

verschachtelunge, geschichtet

Klare Flächen, konstruierte Perspektiven und extreme Fluchtlinien bestimmen die Malerei. Unter der Oberfläche liegen tiefere Schichten, die im Laufe des Prozesses übermalt wurden, und die bei längerem Betrachten durchscheinen und die Ebenen verschwimmen lassen.

Das Interesse an den Formen, sie miteinander in Verbindung zu bringen und zu beobachten, wie sie sich zueinander verhalten, war Ausgangspunkt des Malprozesses. Im Laufe der Arbeit wurde dieses „Zuviel“ des anfänglichen Spiels mehr und mehr reduziert. Dabei ging es nicht um das absolute Abdecken dieser älteren Linien, sondern um das Offenhalten des Bildraums.

Parallel dazu begann das Sammeln eines gedanklichen „Formen-Kanons“. Moderne Architektur, Plattenbauten und vor allem Brandwände beeinflussten mich dabei.

jammed

OBJEKTE

Am Anfang steht das Zulassen des Zufalls sowie das Spiel des Kombinierens:

Welche Objekte passen aufeinander-ineinander-zueinander? Dabei werden Spannungsverhältnisse der aufeinandertreffenden Materialien untersucht und Momente des Eingebettet-Seins, Gehalten-Werdens und Gefasst-Seins erzeugt.

Die Fundstücke sowie überwiegend profanen Materialien erfahren eine Wertschätzung durch die künstlerisch- technische Untersuchung und die daraus resultierende Bearbeitung und Präzisierung. Die Übersetzung von Techniken aus dem Schmuckhandwerk auf die Objekte regen das Hinterfragen von Wert und Wertigkeit insgesamt an.

ZEICHNUNGEN

Die Zeichnungen entstehen nachträglich. Anders als die zusammengefügten Objekte sind sie „aus einem Guss“ gemacht. Im zeichnerischen Medium habe ich die Möglichkeit, Dinge zu verändern wie die Proportionen der Materialien zueinander oder die Gesamtdimension.

So wie die Objekte eine skulpturale Aneignung der Schmuck-eigenen Techniken und eine Übersetzung in eine andere Dimension und Materialität darstellen, so sind auch die Zeichnungen eine weitere Übersetzung, zum Teil auch eine Pendelbewegung zurück zur Schmuckbetrachtung.

Einige Zeichnungen sind durch Verkleinerung in die Dimension von Schmuck entstanden. Andere Zeichnungen arbeiten mit Vergrößerung und Anschnitten und betonen die Details von Momenten des Gehalten und Gefasst-Werdens.